Downloads und Links zum Buch.

"Welcher Coach paßt zu mir?" - ein kostenfreies Analyse-Tool von Perspektivenwechsel.

Die Broschüre zur Ausbildung zum Werte- und Sinncoach CoachPro®
Der "Sokratische Dialog" - ein Fallbeispiel zum Kapitel 2 des Buches.
Biografie-Zeitreise-Arbeitsblatt 1
Biografie-Zeitreise-Arbeitsblatt 2
Arbeitsblatt zum Wertequadrat
Die Wichtig-Dringend-Matrix
Arbeitsblatt: Werteprofil - Das Leben als Bergpanorama von Bertram Kasper, GISA

Burnout-Selbsttest - zur Verfügung gestellt von P.E.R.S.P.E.K.T.I.V.E.N.W.E.C.H.S.E.L.
"Wertesinn" - die Informationsplattform von P.E.R.S.P.E.K.T.I.V.E.N.W.E.C.H.S.E.L.
Rezension: "Was man sich wert ist" von Sandra Heinzelmann, www.changex.de
Rezension von Dr. Christine Kaul, Wolfsburg
Kurzrezension von Dr. Alfred Fellinger - Vorsitzender des Bundesausschusses work@education
Viktor Frankl Institut, Wien
Süddeutsches Institut für Logotherapie, Fürstenfeldbruck
Managerseelsorge



Lesen Sie weiter mit Klick auf das Bild.



AKTUELLE REZENSIONEN

(originär entnommen von amazon.de)

Dr. Otto Zsok:

Frankl und Coaching - eine gelungene Symbiose, mit Sachverstand und Deutlichkeit geschrieben, 2. April 2008

Gleich zu Beginn des Buches wird klargestellt, dass Coachs nicht therapieren und dennoch die "gute Nachbarschaft" zur Welt der Psychotherapie suchen sollten. Schlieper-Damrich hebt hervor, dass sich das Hauptanliegen des Buches, den konzeptionellen Rahmen eines professionellen Wertecoaching vorzustellen, durch die Zunahme der Belastungen im Berufsleben aufgrund mangelnden Sinnerlebens, Krisen und Differenzen zwischen eigenen und fremden Wertvorstellungen ergibt. Von hier aus bietet sich an, die sinnzentrierte Psychotherapie, also die Logotherapie von Prof. Viktor E. Frankl kennenzulernen. Dem Autorenteam sei sehr wichtig, "Führungskräften die Haltung und das Menschenbild nahezubringen, das wir als unabdingbar für eine respektvolle Arbeit mit dem Wertesystem eines Menschen ansehen. Frankl leistet hier Großes, und wir knüpfen in weiten Teilen unserer Ausführungen gerne an ihn an." (S. 13f.)
Kapitel 1 ist in der Tat dem Menschen gewidmet, der "nach Sinn strebt". Der Leser kann aus einer sehr gelungenen, dichten Zusammenfassung erkennen, worum es in der Logotherapie geht: um den Willen zum Sinn und zur Sinnerfüllung, um Werte und Wege zur Sinnförderung sowie Methoden, die in einer logotherapeutischen Sitzung wichtig sind.
Kapitel 2 beschäftigt sich mit dem sogenannten "Sokratischen Dialog", mit der Kunst also, ein Gespräch so zu führen, dass der Klient selber erfühlen und erkennen kann, "wo" sein Sinn liegt und wie er sich ihn aneignet, bzw. ihn "wahr macht".
Kapitel 3 entfaltet das Konzept "Wertecoaching", und man muss hier betonen, dass die zehn Thesen, welche logotherapeutisches Gedankengut in das Gebiet der Coaching transferieren, auf originelle Weise die sinnzentrierte Sichtweise von Frankl mit der Ausrichtung des Coachings verbindet. Man kann sagen: Diese durchaus als schöpferisch zu nennende Verbindung geschieht in der Fachliteratur zum ersten Mal, zumindest in dieser Deutlichkeit, wenn man einmal von den Büchern von Walter Böckmann absieht, der allerdings die Logotherapie mit der Arbeitswelt und Wirtschaft im allgemeinen verknüpft.
Kapitel 4 ist mit seinen Fallbeispielen eine gelungene Illustration dafür, dass Sinn und Gewinn, Werte und Arbeit, Sein und Sollen zusammengehören, weil der Mensch selbst ein zutiefst sinnorientiertes Wesen ist, dem auch ein "Soll" (im ethischen Sinne des Wortes) aufgetragen ist. Das Buch darf als eine Art Synthese, als ein fundiertes Werk eines Autorenteams bezeichnet werden, das für Coachs und Führungskräfte nicht bloß "Lesevergnügen", sondern echte, tiefe, werteorientierte und sinnzentrierte Einsichten vermittelt. Die Lektüre des Buches ist unbedingt allen zu empfehlen, die mit Menschenführung zu tun haben und gerne dazu lernen möchten.
Ergänzt wird jedes Kapitel mit Angaben aus der Fachliteratur und mit anschaulichen Skizzen sowie mit Inhaltsverzeichnissen als "Schnellfinder".

Dr. Otto Zsok


Direktor Süddeutsches Institut für Logotherapie



Karola Hotz



Sinnkrisen führen zu einer Dauerbelastung. Das Buch zeigt ganz besonders im Praxisteil, wie es durch Methodik und Fragen gelingt, Menschen aus der Ausweglosigkeit ihres Problems zurück in eine sinnhafte Lösungsfindung zu führen. Der philosophische Theorieteil, der sich stark an Viktor Frankl orientiert, hilft diese Praxisteile zu verstehen. Das Feedback der Kunden nach jedem Praxisteil finde ich spannend und es unterstreicht aus meiner Sicht die Ernsthaftigkeit mit der die Autoren gearbeitet haben.



Reinhard Ematinger



Ein aktuelles Thema umfassend behandelt und mit brauchbaren Fallbeispielen hinterlegt! Klare Empfehlung für Coaches, die sich der für ihre Klienten oft brisanten Frage der Werte und des Sinns annhähern und ihr Repertoire ausbauen wollen. Die Bedienung bei Viktor Frankl gibt dem Leser zusätzlich nützliches Futter.



Gabriele Schubert



In das Buch, ganz besonders in den Theorieteil muss man sich langsam einlesen, um zu verstehen, warum die Autoren teilweise sehr philosophisch, geistig in das Buch einführen. Spätestens im Praxisteil wird deutlich, warum das so sein muss. Die Arbeit der Coachs mit den Kunden ist praktisch und regt zur eigenen Reflexion an. Die Homepage des Buches, hilft Methoden noch besser zu verstehen.



Esther Schmitt



Wieder ist ein außergewöhnliches Buch gelungen. Ralph Schlieper Damrich und seine Coachingkollegen aus dem Netzwerk Coachpro setzen in dem jetzt vorliegenden Buch Wertecoaching ihre Tradition fort. Schon wie im ersten Buch über Ermöglichungscoaching verfolgen sie auch in dieser Veröffentlichung eine konsequente Verbindung von Theorie und Praxis. Theoretische Grundlage ist die Logotherapie von Viktor Frankl. Im Buch prägnat beschrieben inklusive ihrer Bezüge zum Coachig! So erhält der Leser sowohl einen guten Überblick über die Logotherapie als auch einen Praxistransfer ins Coaching.

Besonders hilfreich dabei sind 10 Thesen, die den Transfer vom logotherapeutischen Gedankengut ins Wertecoaching verdeutlichen und präzisieren. Die Autoren nehmen dann in ihren anschließenden Praxisbeiträgen Bezug auf die Thesen, so dass sich die Theorie mit der Praxis deutlich und nachvollziehbar verzahnt. Dies ist vor allem für Business Coaches interessant, die mit ihren Klienten ebenfalls an Wertefragen im Kontext beruflich brisanter Situationen arbeiten wollen. Außerdem hat der Leser in den Praxisbeiträgen die Chance, eine Vielzahl von werteorientierten Interventionen in Coachingprozessen kennenzulernen. Dabei geben die Coaches einen interessanten Einblick in ihr Vorgehen. Die Coachingprozesse werden dabei sowohl aus der Sicht der Coaches, als auch aus der Perspektive der Klienten reflektiert. Die Rückmeldungen der Klienten zeigen, wie intensiv und entwicklungsweisend die Auseindersetzung mit den eigenen Werten ist. Es braucht dazu eine gute Balance zwischen Zielgerichtetheit und Muße.

Die Klienten und die Autoren haben die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit den eigenen Werte erkannt. Bleibt die Frage, ob auch Unternehmen ihren Führungskräften den Rahmen und den Raum bieten sich tiefergehend mit den eigenen Werten zu beschäftigen. So wäre es z.B. denkbar ein Coachpool mit Coaches aufzubauen, die etwas von Wertecoaching verstehen und sich ein umfangreiches Wissen dazu angeignet haben. Ich bin auf die weiteren Entwicklungen in diesem Kontext gespannt.



Heidi Bordon



ich finde es gut, dass die Autoren sich gegenüber der Therapie abgrenzen und doch deutlich machen, dass es durchaus Gemeinsamkeiten gibt. Ganz besonders gut haben mir die "Thesen zum Transfer logotherapeutischen Gedankenguts ins Wertecoaching" gefallen. Der Praxisteil zeigt, wie vielfältig die Arbeit mit Werten sein kann und welche Veränderung der Kunde in diesem Prozess durchläuft. Das die Arbeit mit Werten Sinn macht, wird durch das Buch verständnisvoll und praxisnah dargestellt.
Mehr zu diesem Buch.